Einführung in die Programmierung mit C

Was ist "C"?

Aus der deutschsprachigen Wikipedia über die Programmiersprache C:
„C ist eine imperative Programmiersprache, die der Informatiker Dennis Ritchie in den frühen 1970er Jahren an den Bell Laboratories für die Systemprogrammierung des Betriebssystems Unix entwickelte. Seitdem ist sie auf vielen Computersystemen verbreitet. Die Anwendungsbereiche von C sind sehr verschieden. C wird zur System- und Anwendungsprogrammierung eingesetzt. Die grundlegenden Programme aller Unix-Systeme und die Systemkerne vieler Betriebssysteme sind in C programmiert.“
Wie diesem kurzen Text zu entnehmen ist, hat die Programmiersprache C trotz ihres Alters einen sehr hohen Verbreitungsgrad – außerdem unterstreicht die Tatsache, dass C insbesondere für hardwarenahe Programmierung (Systemprogrammierung) als „Programmiersprache der Wahl“ angesehen werden kann, die Notwendigkeit, C schon im Grundstudium der meisten technischen Studiengänge zu erlernen.

Inhalt der Vorlesung

Die Vorlesung führt in die imperativen Sprachkonstrukte (Sequenz, Verzweigung, Wiederholung) und deren Anwendung in der Programmiersprache C ein. Darauf aufbauend werden verschiedene Operatoren, die beispielsweise auch Bitoperationen erlauben, vorgestellt. Im weiteren Verlauf der Vorlesung wird das „Zeigerkonzept“ vorgestellt, welches ausgesprochen effiziente und hardwarenahe Programmierung erlaubt. Gegen Ende der Vorlesung erfolgt unter anderem ein Überblick über die in der C-Standardbibliothek vorhandenen Funktionen und Methoden.

Inhalt der Übung

In der Übung werden die in der Vorlesung gehörten Konzepte und Ideen in von den Studierenden am Rechner selbst zu implementierende Programme umgesetzt. Den wöchentlich ausgegebenen Übungszetteln mit verschiedensten Programmieraufgaben folgen zeitlich versetzt umfangreiche Musterlösungen.
Die Übung findet im CIP-Pool (Computerraum) statt – dort wird die Entwicklungsumgebung (IDE) Code::Blocks genutzt, welche auch auf den Privatrechnern der Studierenden kostenlos installiert werden kann. So ist Vor- und Nachbereitung der Übung problemlos möglich. Die abschließende Klausur wird elektronisch durchgeführt – im Sinne einer kompetenzorientierten Prüfung wird dort ebenfalls Code::Blocks verwendet.
Zusätzlich wird im Fachgebiet Intelligente Eingebettete Systeme noch eine individuelle Vertiefung der Vorlesungsthemen angeboten. Während dieser Vertiefungsstunden stehen den Studierenden auch studentische Tutoren zur Seite. Termine zur Vertiefung werden individuell vereinbart, um konkrete Fragestellungen der Studierenden effizient beantworten zu können.



Die Entwicklungsumgebung (IDE) Code::Blocks wird in den Übungen und auch in der abschließenden elektronischen Klausur genutzt.

Informationen
  • Ansprechpartner für die Vorlesung sind Prof. Dr. Bernhard Sick und M.Sc. Benjamin Herwig.

  • Formale, allgemeine Angaben zur Vorlesung (z. B. Zuordnung zu Anwendungsgebieten, Kreditpunkte, Prüfungsart) sind im Modulhandbuch zu finden.
    Studiengang -> Prüfungsordnung -> Modul

  • Jeweils aktuelle Informationen zur laufenden Vorlesung (z. B. Folien, Literaturhinweise, Prüfungstermine) werden im Moodle der Universität Kassel bereitgestellt.

  • „Einführung in C“ ist für Studierende der Informatik und der Mechatronik eine Pflichtveranstaltung. Studierende anderer Studiengänge (beispielsweise Studierende der Mathematik) können die Veranstaltung als „SRW“ einbringen – Informationen dazu sind beispielsweise beim Studienservice des jeweiligen Fachbereichs erhältlich.

  • Link zum Vorlesungsverzeichnis